Es geht noch, aber…

…ja, das ist ja die ganz zu Anfang gestellte Frage: Geht es noch? Kann man mit über 60 so eine anspruchsvolle Fahrradtour unternehmen, noch dazu durch ein ausgewiesenes Autoland: Ich kann hiermit bestätigen, es geht noch, und wir fühlen uns noch sehr gut nach dem 5. Tag auf dem Rad, wobei der Tacho bereits 397 km anzeigt. D.h. Im Umkehrschluß, auch heute waren wir am Ende über 90 km im Sattel und waren froh unser Hotel in Newark erreicht zu haben. Dann haben natürlich auch wir erst einmal die Nase voll, fallen aufs Bett, schälen uns aus den Sachen, nehmen eine Dusche oder ein Bad. Und da wir üblicherweise tagsüber kaum essen, bestenfalls irgendwo einen Kaffee nehmen und einen Apfel oder etwas Gebäck, melden sich dann umgehend der Hunger und sein Verwandter: Der Durst. Dieses Recht gestehen wir Ihnen zu und erfüllen ihre Wünsche. Details dazu werde ich aber nochmal separat gründlich beschreiben, ist aber dann doch nicht das heutige Thema, sonder demnächst einmal unter der Überschrift – das Essen!

Nun zum heutigen Tag: Der war trotz der Länge der Etappe wieder großartig. Erneut gab es erst einmal Dinge, die erstmalig, oder neu für uns waren.

  • Das Hotel, das wir gestern Abend in Syracuse etwas mühevoll erreichten, hatte kein freies Zimmer mehr…
  • Es war ein Tag ohne eine Wolke am Himmel… und entsprechend warm.
  • Wir beobachteten eine Gottesanbeterin, und viele Biberspuren.
  • Wir begegneten einem Radfahrerpärchen, das ebenfalls diesen Trail abfährt, allerdings in genau entgegengesetzter Richtung. Wir haben unsere Erfahrungen ausgetauscht.
  • Später begegneten wir Jeremy (47), bereits im Ruhestand (warum auch immer, hätte ich ihn gern gefragt, mich aber dann doch nicht getraut). Er ist zu Fuß auf dem Trail unterwegs, und hat etwa 20 Tage eingeplant.
  • Die Landschaft um uns herum wird deutlich hügeliger, und der Wald wird weniger, dafür dominieren jetzt Felder und Grünland. 
  • Wieder haben wir etwas Obst und Gemüse an einem eher abgelegenen Straßenstand gekauft. Es gab vor allem tolle Äpfel! Janet (32) die Verkäuferin, die Eigentümerin dieses Verkaufsstandes regionaler Produzenten, gehört zu den Amish-People, einer vor 200 – 250 Jahren aus Deutschland ausgewanderten speziellen Glaubensrichtung, mit recht strengen Lebensregeln. Interessant, sie sprechen zu Hause noch immer ihre alte niederdeutsche Sprache. 

Janet war überaus freundlich und aufgeschlossen, noch dazu hatte sie gerade heute ihren Geburtstag. Als sie hörte, daß wir eine Tochter in ihrem Alter haben, die bereits als Austauschschülerin in den USA war, bat sie uns unbekannterweise liebe Grüße auszurichten. Was wir hiermit getan haben. Ich hätte noch viele Fragen gehabt, insbesondere wie sie ihr Leben gestalten, da sie auf viele Annehmlichkeiten des modernen Lebens verzichten (z. B. Elektr Strom, oder Autos…) Bei aller Langsamkeit erfordert unser Zeitplan doch gewisse Disziplin.

Nach mittlerweile 5 Tagen Radtour ist es durchaus möglich ein erstes Fazit zu formulieren. Unfreundliche Menschen haben wir bisher noch nicht getroffen! Alle, wirklich alle sind ausgesprochen freundlich, hilfsbereit, und die Autos überaus rücksichtsvoll. Es ist überauseinfach ins Gespäch zu kommen, natürlich sind wir als Langstreckenradfahrer Exoten, und dann auch noch aus Europa! Nun bin ich auf morgen gespannt, noch haben wir nicht entschieden wie weit es gehen soll. Ich mache mir nun erst noch Gedanken welches das „Bild des Tages“ sein soll:


Das Bild des Tages – The picture of the Day – ist für alle Kleinen, die unsere Reise verfolgen, nämlich Melissa, Calara und Theo, und zeigt die Honigbären von Janet, the honeybears from the Amish.

Und weil ich mich so schlecht für ein Bild entscheiden kann, hier noch ein zweites, für Jeremy, der den Trail zu Fuß abläuft.

6 Gedanken zu „Es geht noch, aber…“

  1. Nach 1200g schokoliertem Obst, 900g Schoko-Himbeeren, 900 g Schoko-Kirschen, 400g Erdbeerdinkelherzen oder anders 3,2 Kilo Süßem hätten auch wir jetzt reichlich Bewegung nötig, aber wir müssen ja die Stellung halten. Hier läuft alles rund, genauso wie hoffentlich auch Ihre Räder. Sammeln Sie weiterhin so wunderschöne Eindrücke und haben eine tolle Zeit. Liebe Grüße von Ihren Mädels…

    1. Schokoholiker… Eine schöne Wortneuschöpfung! Schön auch von Ihnen zu hören, auch das alles i. O. ist. Da bin ich beruhigt. Bei uns ist auch alles im Lot, nach dem 6. Tag beginnen die Beine schwer zu werden. Ich denke an Sie, … jeden Tag…

  2. …..schön zu lesen das es noch geht…. freuen uns das es dir-Roland besser geht und ihr eure Reise unbeschwert fort setzen könnt. Ist schon verblüffend zu hören wasund wer so alles in der Welt herumschwirrt, sei es Jeremy oder die Fam. von Janet oder das Fahrradpärchen entgegengesetzt zu eurem Weg…….! Wie ist das Wetter bei euch? Hier ziemlich regnerisch und recht frisch. Wir wünschen weiterhin gute Fahrt und Fotos werden wir uns ja dann beim kompletten Reisebericht irgendwann im Winter ansehen und mitfühlen. Sind im Gedanken bei euch und sagen für heute Bay-bay
    vom Löschen-Clan

  3. … Nach kühlem Beginn wurde es jetzt zunehmend besser, nun bereits den 2. Tag wolkenlos und nach kühlem Morgen, wir radeln meist gegen 8.00 Uhr los, sind kurze Hosen und kurzärmliges Hemd angesagt. Gegen 11 Uhr trafen wir heute auf Glen Richters aus Tennesee, 63, Architekt, seine Großeltern sind 1912 aus Bremerhaven in die USA gekommen, die gemeinsame Kaffeepause war verständlicherweise fast eine ganze Stunde lang. Er st allein mit dem Rad unterwegs, seine Frau wartet in Chicago auf ihn.

  4. Halloho von uns hier aus CB zu euch nach Rochester….. schön das dass Wetter mit spielt und die Sonne euch die Tage verschönt. Wieviel km habt ihr den nun schon weg? Wenn die Beine schwer werden passt blos auf- nicht das ihr dann am Ziel ausseht wie Popey ;o) Unsere Mausi hat heute ein Wochen-LOB bekommen für gute Mitarbeit und lesen. Menno sind wir Stolz wie Bolle :o)
    Das nächste Foto ist denn von den Niagarafällen? Jetzt muss ich mir aber echt die Weltkarte ansehen, damit wir noch folgen können. Wünschen euch noch Sonnenscheinreiche Tage und gut befahrbare Radwege.
    LG von uns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *