250 km den Mississippi entlang

Montag, ein schöner Tag in Milwaukee, wir hatten darüber berichtet. AmNachmittag fahren wir dann mit dem Zug nach La Crosse und kommen dort erst im dunkeln an. Am Dienstag Morgen beginnen wir unsere letzte Radetappe: Entlang des Mississippi River nach Norden, Richtung Minneapolis, der Hauptstadt von Minnesota, und anschließend noch einmal diagonal nach Südwesten bis nach Truman, der Gemeinde wo Cathy und Al wohnen. Das sind insgesamt noch einmal ca. 450 km, die vor uns liegen. Wir sind gespannt auf die nächsten Tage. 

Die 4 Tage bis nach Minneapolis liegen mittlerweile hinter uns. Das waren ganz unterschiedliche Etappen. Am ersten Tag waren wir bis Winona fast ausschließlich auf Radwegen unterwegs. Es war recht einsam, selten begegneten wir nur jemandem, meist nur in der Nähe der wenigen Orte. Am 2. Tag fuhren wir ausschließlich auf dem breiten Randstreifen einer relativ wenig befahrenen Landstraße, dort passierten wir dann Wabasha, mit dem interessanten Seeadlerzentrum, der Ort, der schön geflaggt hatte. Gestern, am Donnerstag Vormittag, erreichen wir zunächst Red Wing. Dort erwartete uns Peter, von der wohl recht bekannten Schuhfirma ‚Red Wig Shoes‘. Wir waren ihm bereits unterwegs auf seinem Weg zur Arbeit aufgefallen, als wir erneut auf dem Weg neben der Straße unterwegs waren. Spontan lud er uns zu einer Rast in die Firmenzentrale ein. Bei Kaffee, etwas Obst erfuhren wir manches über Red Wing Shoes. Und er war natürlich neugierig vieles über unsere Radtour zu erfahren. Kurz berührten wir auch aktuelle politische Themen, am Abend zuvor war nämlich der letzte gemeinsame Auftritt der beiden Präsidentschaftskandidaten. Peter sagte deutlich, daß er für Donald Trump votieren wird. Mir war die Schuhmarke Red Wing zwar bisher nicht bekannt, aber die Anfänge reichen zurück bis in die 20 – iger Jahre. Inzwischen gibt es auch in Deutschland mehrere Verkaufsfilialen. Und natürlich gibt es gegenüber der Firmenzentrale ein kleines Museum, und dort den auch im Guinness Buch entsprechend bestätigten größten Schuh der Welt. Ansonsten war die Strecke gestern recht anstrengend, ein stetiges auf und ab. Wir waren froh als wir am späten Nachmittag Cottage Grove erreichten. Dieser Ort liegt praktisch vor den Toren von Minneapolis. Das ist eigentlich eine Doppelstadt, geteilt durch den Fluß. Links liegt Minneapolis, rechts St. Pauls. Man spricht auch von den Twin Cities (Zwillingsstadt) – TC. Spannend war dann abzuwägen, wie wir heute in die Stadt kommen und was wir uns ansehen wollen.

Über unseren Tag heute in den TC sagt Ruth: „Zunächst war ich nicht begeistert, daß wir mit dem Rad die 20 km bis in die große Stadt fahren sollten. Aber erstaunlicherweise fanden sich doch wenig befahrene Radwege, die bis in die Stadt Downtown St. Pauls führten. Wider Erwarten war es zwar kalt, aber schön sonnig. Das von uns ausgesuchte Wissenschaftsmuseum entpuppte sich als Volltreffer für alle Altersklassen. Nicht nur die Kinder hatten ihren Spaß beim Rätseln, Mikroskopieren, Experimentieren und Puzzeln, sondern auch wir hörten interessantes von den sog. Volonteers (ehrenamtliche Helfer -meist im Rentenalter) z. B. über die amerikanischen Ureinwohner. Speziell Ruth Ludwig (geb. Immer) berichtete aus ihrem reichen Erfahrungsschatz. Ihre Urgroßeltern kamen vor mehr als 100 Jahren natürlich aus Deutschland. Eine besondere Freude war es für uns Dewayne wieder zu treffen und unsere Erlebnisse auszutauschen. In Erinnerung an unseren Lauf vor mehr als 10 Jahren haben wir uns gefreut das Capitol von St. Paul in weißer Pracht wieder zu sehen. Schön auch, daß wir die gewaltige St. Pauls Cathedral besichtigen konnten und nicht nur dem Ziel entgegen nur vorbei liefen. Ein gelungener Tag.“

Bleibt noch einige Bilder des Tages einzufügen:

Zunächst mit Peter in der Zentrale von Red Wing Shoes:


Mit dem Rad über den Mississippi hinein nach St. Pauls:


Und dann noch ein herzliches Wiedersehen mit Dewayne Manson, den wir bereits vor 2 Wochen am Ende des Erie Canal Trails getroffen hatten. Er hatte uns damals die entscheidenen Empfehlungen für die Weiterfahrt durch Michigan mit auf den Weg gegeben:


Morgen früh begeben wir uns dann in Richtung Südwest, hinein in das Farmland des Mittleren Westens. Wir hoffen auf stabiles Wetter, halbwegs milde Temperaturen, wenig Wind und nur wenige Anstiege. Und natürlich, daß die Räder weiter gut durchhalten. Also, bis demnächst…

2 Gedanken zu „250 km den Mississippi entlang“

  1. You are right it is a little cold and windy. I am glad to hear that your travels have been a success and hope that they will continue that way. We are all excited to see you. Have a good day.

    1. It was only colt in the morning. We put off more and more during the day. We’re in Faribauld now and hope to get to Mankato tomorrow. We’ll see you all on Monday, and we re looking forward….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *